Allgemein, Food, Travel

Unser Kurztrip nach Wien

Transparenz: Die Pärchenfotos sind in Zusammenarbeit mit Kaya & Clark von sooschoen entstanden. Es handelt sich um eine unbezahlte Zusammenarbeit. Alle weiteren Marken- und Ortserwähnungen in diesem Blogbeitrag sind unbeauftragt und demzufolge unbezahlt.

Anreise: Wir sind von Budapest mit dem Flixbus nach Wien gefahren. Definitiv zu empfehlen. Günstig und es hat alles sehr gut geklappt. Solltet ihr auf eurer Reise auch nach Bratislava wollen, würde ich euch empfehlen, von Budapest erst nach Bratislava zu fahren und nicht wie wir, anders herum. Von der Fernbus Station aus, sind wir dann mit der U-Bahn und der Straßenbahn direkt zu unserem Hotel gefahren. Wir haben uns mit der Wienmobil App direkt ein 72h Ticket für 17,10€ gekauft.

Unterkunft: Geschlafen haben wir im Senator Hotel Wien.  Wir waren sehr zufrieden. Es war durch das Angebot relativ günstig, die Mitarbeiter waren super nett und haben uns geholfen, so dass wir sogar 4 Stunden vor der eigentlichen Check In Zeit ins Zimmer durften, da es mir an diesem Tag nicht so gut ging.

Zimmer: 4/5 – Relativ schlicht eingerichtet, aber dafür super ordentlich und sauber, schön hell eingerichtet.

Lage: 3/5 – nicht wirklich im Zentrum, aber auch nicht wirklich außerhalb gelegen. Direkt vor dem Hotel fährt die Straßenbahn mit der man direkt ins Zentrum fahren kann.

Vegane Restaurants in Wien:

oben: Veganes Buffet im YAMM
unten (von links nach rechts): 1. Kuchen im Harvest Bistrot 2. leckere Torte – Swing Kitchen
3. Eis – Veganista

Genau wie auch in Budapest, gibt es in Wien unglaublich viele vegane Angebote. Besonders in den europäischen Großstädten muss heutzutage niemand mehr Hungern.

Swing Kitchen: Burger, Pommes, Wraps, Onion Rings, Kuchen usw. Leider konnte ich meinen Burger nicht wirklich genießen, da ich krank war, aber die Torte hat mir trotz allem sehr gut geschmeckt. Ich habe auch schon viel positives über die Restaurants gehört, mittlerweile gibt es ja auch eins in Berlin, da werde ich das demnächst noch mal testen.

Harvest Bistrot: vegetarisch/ veganes Café / Restaurant. Sehr schön eingerichtet und der Besitzer ist super nett. Es gibt viele Kuchen, am Sonntag einen komplett veganen Brunch und ich empfehle euch definitiv das vegane Gulasch mit Semmelknödeln. SO SO GUT.

Veganista: Veganes Eis, zuckerfreie Optionen, es gibt klassische Sorten wie Schokolade, aber auch außergewöhnliche wie zum Beispiel Basilikum. Die Kugeln waren riesig und das Eis hat so cremig geschmeckt, wie Milcheis in meiner Erinnerung.

YAMM: Vegetarisch/Veganes Buffet mit vielen veganen Angeboten. Sehr großes Restaurant, edel, aber trotzdem richtig gemütlich. Es gibt sehr viel Auswahl. Alles war ziemlich gesund und sah gut aus. Leider relativ teuer, also vielleicht nicht mit riesigem Hunger hingehen. 😉

Es gibt noch so viele weitere Angebote, leider konnten wir in der kurzen Zeit gar nicht so viel Essen, wie wir es gerne wollten. Ich empfehle euch auch hier die Happy Cow App um Restaurants in eurer Nähe zu finden.

Unternehmungen:


Wenn ich zum ersten Mal in einer Stadt bin, laufe ich am liebsten einfach durch die Straßen. So bekommt man den Flair einer Stadt am ehesten mit. Ich bin ehrlich gesagt kein Fan davon, wie verrückt Sehenswürdigkeiten abzuklappern, ich mag es viel mehr, mir die Straßen, Häuser, Cafés usw anzuschauen.

  • 7. Bezirk – Neubau: Lasst euch von dem Namen nicht abschrecken, wer hier nur triste Neubauten erwartet, liegt falsch. Der 7. Bezirk ist der „angesagte“ Bezirk von Wien- meiner Meinung nach aber zu Recht. Es gibt süße Cafés und Stores, schicke Öko-Läden, Kulturinitiativen usw.
  • Second- Hand Shop Uppers and Downers – sehr schön und gemütlich eingerichtet, eher neuere Klamotten, die Preise waren okay
  • Wilhelminenberg: Dank unseren lieben Fotografenfreunden Kaya und Clark, durften wir am Abend den Ausblick auf das hell erleuchtete Wien, vom Wilhelminenberg aus, genießen. Es sah so schön aus. Leider etwas außerhalb gelegen, aber wenn ihr ein Auto zur Verfügung habt, könnt ihr euch das Ganze ja mal ansehen. Mit einem Bus, kann man auch hochfahren.
  • Shanti Yoga Store – falls ihr gerne Yoga macht, könnt ihr euch den Shop gerne mal anschauen. Es gibt eine tolle Auswahl an Yogakleidung und Accessoires.
  • am Donaukanal spazieren – besonders schön bei warmen Sonnenstrahlen

nicht getestet, wurde mir aber ebenfalls empfohlen:

  • Haus des Meeres
  • Viertel um die Votivkirche (alternatives Kino Votiv)
  • das 3. Welt Café
  • Museumsquartier
Uppers and Downers
Neubaugasse

Wien ist eine wunderschöne Stadt, die ich bestimmt noch sehr oft besuchen werde. Leider ist alles vergleichsweise teuer, wenn ihr also eher nach einer Stadt für den kleinen Geldbeutel sucht, würde ich euch eher Budapest oder Prag empfehlen.

Leave a Reply

Ich akzeptiere